Am Donnerstag, dem 30.01.2020, haben wir Kinder der Klasse 4.1 der Grundschule Neumünster in der Schule übernachtet. Das war zwar schon unsere zweite Lesenacht, aber trotzdem waren alle sehr aufgeregt. Um 19.30 Uhr haben wir unsere Schlafplätze hergerichtet. Dabei haben uns unsere Eltern noch geholfen. Wer wo schläft, hatten wir teilweise schon vorher ausgemacht. Nun packten wir noch unsere Kuscheltiere aus, denn die durften ja auf keinen Fall fehlen. Dann haben wir mit Frau Hümbert, unserer Klassenlehrerin, und Frau Eisenbeis, die auch hier geschlafen hat, die Regeln für die Nacht aufgestellt. Danach durften wir mit unseren mitgebrachten Spielsachen spielen und Süßigkeiten essen. Später war es Zeit, die Schlafanzüge anzuziehen. Es war schon sehr spät, als wir mit den Taschenlampen durch`s ganze Schulhaus gegeistert sind und das Schulgespenst gesucht haben. Wir durften in alle Räume der Schule. Einmal hat sich Frau Eisenbeis einenScherz erlaubt und uns ganz doll erschreckt. Wir haben so geschrien, dass Frau Hümbert das Ohr klingelte. Dann mussten wir alle über diesen lustigen Einfall lachen und wir gingen weiter. Besonders unheimlich war es aber dann im Keller. Im Dunkeln und nur im Licht der Taschenlampen sah das Schulgebäude ganz anders aus als tagsüber.

Obwohl wir überall nachgeschaut haben, haben wir das Schulgespenst nicht gefunden. Frau Hümbert meinte, es sei für diese Nacht woanders hingeflogen, weil wir nicht leise genug seien. Nachdem wir unsere Zähne geputzt hatten, legten wir uns hin. Wir lasen jeder nacheinander aus seinem mitgebrachten Buch etwas vor. Als Frau Eisenbeis an der Reihe gewesen wäre, haben wir bemerkt, dass sie schon eingeschlafen war. Das fanden alle ziemlich lustig. (Am nächsten Morgen sagte sie, sie habe schon oft mit Kindern in der Schule übernachtet, aber sie habe noch nie so entspannt geschlafen wie in dieser Lesenacht!). Dann durften wir noch jeder für sich in seinem Buch weiterlesen. Es war schon nach Mitternacht, als wir unsere Lampen löschen mussten. Wir sind dann auch ziemlich schnell eingeschlafen und morgens um 7.00 Uhr weckte uns Frau Hümbert mit Melodien einer Spieluhr. Einmal war es das Lied vom Michel aus Lönneberga und einmal das Pippi-Langstrumpf-Lied. Als wir unsere Schlaflager weggeräumt hatten, gab es noch ein leckeres Frühstück. Das hatten Mamas aus unserer Klasse für uns vorbereitet und wir haben kräftig zugelangt. Es war eine tolle Lesenacht und wir hatten alle sehr viel Spaß. Am liebsten wären wir noch das ganze Wochenende geblieben